Frau in Schutzkleidung desinfiziert Hände

Point of Care-Spender für mehr Infektionsschutz

Damit eine Händedesinfektion schnell und intuitiv ablaufen kann, bedarf es einer ausreichenden Spenderausstattung. HARTMANN bietet mit seinem Eurospender 3 flex eine sichere und zugleich praktische Lösung.

von  der HARTMANN Online-Redaktion 08 Mai 2017

Je einfacher der Zugang zu Hände-Desinfektionsmitteln, desto besser für die Compliance. So einfach diese Gleichung auf dem Papier erscheinen mag, so schwierig gestaltet sich ihre Umsetzung mitunter in der Praxis. Fehlt es doch gerade am Point of Care, also dem Ort, an dem infektionskritische Tätigkeiten erfolgen, oftmals an einer ausreichenden Verfügbarkeit von Hände-Desinfektionsmitteln. So zeigt eine aktuelle Studie, dass auf Normalstationen in rund 40 % der Fälle keine Spender am Point of Care vorhanden waren [1]. Ein großes Manko – und das an einer für den Infektionsschutz entscheidenden Stelle.

In Armlänge erreichbar

Dabei weist vor allem die WHO deutlich darauf hin, wie wichtig die unkomplizierte Verfügbarkeit am Point of Care ist und auch, wie diese auszusehen hat. Demnach sollten die Hände-Desinfektionsmittel möglichst einfach zugänglich und vorzugsweise innerhalb einer Armlänge von dort erreichbar sein, wo der Patient versorgt wird. Darüber hinaus empfiehlt die WHO, die Point of Care-Produkte so zu platzieren, dass Mitarbeiter die unmittelbare Patientenumgebung nicht verlassen müssen. [2]

Doch woran liegt es dann, dass trotz dieser ausdrücklichen Empfehlungen zu wenig Händedesinfektionsmittel-Spender am Point of Care angebracht werden? Die Antwort ist ebenso einfach wie banal: Häufig benötigen die Spender aufgrund ihrer Konstruktion zu viel Platz, sodass sie nicht am Point of Care montiert werden können.

Flexibler Point of Care-Spender

Eine passende Lösung für diese Herausforderung bietet jetzt HARTMANN mit seinem neuen Eurospender 3 flex. Der Spender mit seiner einzigartigen 360-Grad-Halterung kann flexibel und platzsparend an unterschiedlichsten Rohr-Rahmen und Flächen am Point of Care befestigt werden. Tatsächlich lässt er sich mühelos und flexibel an z. B. Bettrahmen oder Verbandwagen in der unmittelbaren Patientenumgebung anbringen. Mitarbeiter können somit in den erforderlichen Momenten bequem und ohne zusätzliche Wege ihre Hände desinfizieren.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag „Richtige Spenderplatzierung erhöht Compliance“. Außerdem finden Sie hier die HARTMANN-Spenderchecklisten für Altenpflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, Arztpraxen.

Quellen: 1. Azim et al. Introducing automated hand hygiene surveillance to an Australian hospital: Mirroring the HOW2 Benchmark Study. Am J Infect Control. 2016, 44(7):772-6. 2. WHO Guidelines on Hand Hygiene in Health Care. World Health Organization 2009.