HILMAS – bestens in der
täglichen Praxis bewährt

Über 3.000 Alten- und Pflegeheime in ganz Europa nutzen HILMAS für das Inkontinenzmanagement. Und das mit durchweg positiven Erfahrungen ...

Fast 100 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit betreuen im Seniorenheim St. Josef in Weihungszell rund 80 Bewohnerinnen und Bewohner. Für Pflegedienstleiterin Regina Repp ist HILMAS dabei ein wichtiges Tool: „Mit dem Versorgungsplan, der Ausgabeliste und der integrierten Bestellfunktion sparen wir Zeit, können besser kalkulieren und haben immer einen Überblick über den aktuellen Verbrauch.“ Dabei sei HILMAS auch noch einfach zu bedienen und viele Funktionen erklärten sich von selbst.
„HILMAS macht das Thema Inkontinenz in unserem Seniorenheim deutlich einfacher.“
Besonders angetan ist Regina Repp vom Rezeptmanagement. „Wir beschaffen die Rezepte bei den Hausärzten. Mit HILMAS hat sich diese Rezeptbeschaffung um einiges vereinfacht und wir konnten eine hohe Zeitersparnis verzeichnen.“ Auch damit trage HILMAS zu wirtschaft­lichen Einsparungen in der Inkontinenzversorgung bei, ergänzt die Pflegemanagerin.
Die einfache Bedienung bestätigt auch Lars Sörös-Helfert, der Heimleiter von St. Franziskus in Heidenheim an der Brenz: „HILMAS ist ein praktisches Programm, das viele Arbeitsschritte in sich vereint und so unseren Arbeitsalltag erleichtert.“ Durch die genaue Erfassung der Bewohner und deren Bedarf könne er jederzeit absolut bedarfsgerecht bestellen – und zwar sowohl Inkontinenzhilfsmittel als auch Ergänzungsprodukte wie Handschuhe oder Körperpflegeprodukte.
„Mit HILMAS konnte ich das komplette Inkontinenz-Management bedarfsgerecht an unsere Einrichtung anpassen.“
St. Franziskus ist ein Pflegeheim der Stiftung Haus Lindenhof mit aktuell 83 Bewohnern, die alle in Einzelzimmern untergebracht sind und von rund 60 Mitarbeitern in der Pflege betreut werden. Die drei Wohnbereiche, einer davon mit dem Schwerpunkt Demenz, werden alle mit dem Rollcontainer-System beliefert, von dem Lars Sörös-Helfert besonders angetan ist: „Es ermöglicht uns jederzeit einen guten Überblick über den aktuellen Bestand. Und mit dem Container ist das Auffüllen in den Bewohnerzimmern ein leichtes Spiel, da man immer alle benötigten Produkte aller Bewohner auf dem Container verfügbar hat. Und nicht zuletzt reduzieren sich durch den Entfall eines Lagers unsere Kosten!“