HARTMANN CARE – Bolivien
Unternehmensnews

"Vom eigenen Glück
etwas abgeben" –
Hilfe für Bolivien

In Zusammenarbeit mit CARE leisteten HARTMANN-Mitarbeiter freiwillige Arbeit in Bolivien. Sie lernten das Gesundheitswesen in dem Andenstaat kennen und halfen beim Bau eines Gesundheitszentrums.

HARTMANN CARE – Bolivien
Aus Deutschland, Südafrika und Australien stammten die ersten "Volunteers" von HARTMANN, die im April 2016 zehn Tage in der Region Potosí in den bolivianischen Hochanden verbrachten. Im Rahmen der im Juli 2015 geschlossenen  Partnerschaft von HARTMANN mit der internationalen Hilfsorganisation CARE halfen Raluca-Adina Czogalla, Tanya Stead und Fernando Sepulveda beim Bau eines Gesundheitszentrums, unterstützten bei Untersuchungen von Kindern und konnten einen traditionellen Heiler der Indios bei seiner Arbeit beobachten.
HARTMANN CARE – Bolivien

„Traditionelle Medizin hat hier einen weitaus höheren Stellenwert als die Schulmedizin“, sagt Fernando Sepulveda. „Die Herausforderung liegt darin, beides miteinander zu verbinden und den Einheimischen die Vorteile der modernen Medizin zu vermitteln.“ In der Gegend am Rande ist der Atacamawüste ist das Leben der Bevölkerung ähnlich karg wie die Landschaft und auch die Gesundheitsversorgung nur marginal ausgebaut. Im Rahmen der Kooperation mit CARE standen also für HARTMANN zwei Themen im Vordergrund: den Zugang zu Gesundheitsleistungen zu erleichtern und das Wissen um gesundheitsrelevante Themen wie Hygiene oder Ernährung zu verbessern.

Die drei HARTMANN-Mitarbeiter waren im November 2015 aus insgesamt über 100 Bewerbern für das konzernweit ausgeschriebene Freiwilligenprogramm für diese Reise ausgewählt worden. Ziel des Aufenthalts soll es auch sein, Herausforderungen im Gesundheitswesen anderer Länder und Kulturen kennenzulernen und diese Erfahrungen mit allen Kollegen bei HARTMANN zu teilen. „Wir haben von den Menschen dort viel gelernt“, lautet das Fazit von Raluca-AdinaCzogalla nach ihrer Rückkehr. Und Tanya Stead ergänzt: „Bolivien wird für immer in meinem Herzen sein!“

HARTMANN CARE – Bolivien

Bei der zweiten Mission im Oktober 2016 war auch Stephan Schulz, Finanzchef und Arbeitsdirektor von HARTMANN, mit in Bolivien dabei und lernte die Menschen dort als sehr freundlich und empfänglich für die von außen kommende Hilfe kennen: „Sie haben ein hohes Interesse, etwas zu lernen.“ Begleitet wurde er von  Fachleuten aus den unterschiedlichsten Bereichen des HARTMANN Netzwerkes, so zum Beispiel von Experten  aus den Bereichen Wundbehandlung und Hygiene. Bei ihnen allen hinterließen die Erlebnisse in Bolivien einen tiefen Eindruck. Und auch Stephan Schulz hat einen ganz eigenen persönlichen Antrieb zum Helfen. „Ich habe soviel Glück gehabt in meinem Leben, ich möchte ein Stück von dem Glück an andere Menschen weitergeben.“

Die Initiative wird daher auch in den nächsten Jahren weitergehen. Für den Einsatz in der kenianischen Hafenstadt Kisumu am nordöstlichen Ufer des Victoriasees im Jahr 2017 stehen die Helfer bereits fest – und zum Abschluss geht es anschließend nach Nepal.