bg-country-switch
Das Wissen dahinter

Ein Test, um mit Mythen aufzuräumen

Die Onlinesuche nach Symptomen schafft oft mehr Verwirrung als Klarheit. Im Gegensatz dazu liefern Selbst-Tests meist die Informationen über den Gesundheitszustand eines Menschen, die er braucht.

Die Gesellschaft altert stetig. In Europa sind 25 % der Bevölkerung bereits 60 Jahre oder älter. Bis 2050 wird dieser Wert voraussichtlich auf 35 % ansteigen1. Ein gesunder Lebensstil ist besonders in dieser alternden Bevölkerung für die Menschen sehr wichtig. Bereits in einer frühen Phase ihres Lebens nehmen sie diese Aufgabe selbst in die Hand. Ein Beispiel: Allein in Europa nahm die Anzahl der Mitglieder in Fitnessclubs im Jahr 2016 erneut zu und stieg auf über 56 Millionen, eine Steigerung um 4,4 % gegenüber 20152.

Holger Prange, Leiter des Bereichs Personal Healthcare bei HARTMANN, erklärt: „Die meisten Menschen messen der Gesundheit höchste Priorität bei. Sie ergreifen je nach Lebensstil die entsprechenden Maßnahmen“ – nicht nur um Krankheiten vorzubeugen, sondern auch um ihre Lebensqualität zu verbessern. Häufig finden sich darunter auch Menschen, die gerne direkt in ihrer häuslichen Umgebung Antworten auf ihre Gesundheitsfragen haben wollen.

Eine typische Herangehensweise: die Google-Suche. In Europa nutzen rund 60 % der Bevölkerung das Internet, um nach gesundheitsbezogenen Informationen zu suchen3, und in rund zwei Dritteln der Fälle erhalten sie dabei die falsche Diagnose4. Des Weiteren geben 25 % der europäischen Verbraucher an, dass sie sich praktischere und einfacher anwendbare Gesundheitsprodukte auf dem Markt wünschen5. Deshalb haben wir den „Google-Test“ gemacht: Wir haben nach einem verbreiteten Symptom gesucht – „ständige Müdigkeit“. 0,57 Sekunden später hatten wir 487.000 Suchergebnisse. Wie kann man aber eine klare Antwort aus fast 500.000 Suchergebnissen bekommen?

Stefan Brosens Hartmann Belgium
Stefan Brosens, HARTMANN Business Unit Manager

„Zwischen den verfügbaren Gesundheitsinformationen und den richtigen Antworten klafft eine große Lücke – besonders wenn man diese schnell braucht“, erklärt Marie Mosova, Marketing Manager bei HARTMANN-RICO in Tschechien. Marie Mosova war für die Produkteinführung der Veroval® SELBST-TESTS 2016 verantwortlich. Mithilfe der Tests für den Heimgebrauch können die Verbraucher ihren Gesundheitszustand im Zusammenhang mit Prävention, Intoleranzen, Allergien und Familienplanung überprüfen – und erhalten innerhalb von Minuten ihre Ergebnisse. „Bereits während der Testphase 2015 zeigte sich ein nachhaltiges Interesse seitens der Verbraucher gegenüber dem Selbst-Testangebot. Das kommt besonders daher, dass diese Tests eine hohe Genauigkeit liefern, die sich in der täglichen medizinischen Anwendung unter Beweis gestellt hat.“

Rund 1.000 Kilometer westlich von Veverská Bítýška, dem Hauptsitz von HARTMANN in Tschechien, trafen wir Stefan Brosens im belgischen Saintes. „Ich habe alle Tests selber ausprobiert. Mein einziges gesundheitliches Problem ist ein hoher Cholesterinwert, weswegen ich jetzt Medikamente nehme. Den ersten Hinweis darauf bekam ich jedoch durch den Cholesterin-Selbst-Test“, erklärt der HARTMANN Business Unit Manager. Wie schon Marie Mosova, unterstützte er bei der Markteinführung der Selbst-Tests 2017 in Belgien. „In den flämischen wie auch den wallonischen Teilen des Landes verzeichneten wir eine hohe Nachfrage nach dem „Darm-Vorsorge“-Test, mit dem sich Blut im Stuhl nachweisen lässt. Dieser liefert einen klaren Hinweis darauf, ob Vorsorgemaßnahmen seitens eines Arztes ergriffen werden müssen.“

Junge Frau mit Baguette Glutenintoleranz

Kurze Zeit, nachdem der Test auf den Markt gekommen war, startete die belgische Regierung eine zweite nationale Kampagne zum Thema Darmkrebs. Im Rahmen dieser Kampagne wurden jedermann über 55 Jahren kostenlose Tests angeboten. „Obwohl die Leute die Möglichkeit hatten, während der Laufzeit der Kampagne kostenlos zum Arzt zu gehen, nutzen sie unsere Tests. Ein solcher Test ist eine sehr intime Angelegenheit. Für die Patienten ist es deshalb viel angenehmer, diesen im häuslichen Bereich durchzuführen. Es gibt auch eine große Gruppe Menschen, die so gut wie nie zum Arzt geht“, so Stefan Brosens weiter. Die Tests fördern das Gesundheitsbewusstsein der Menschen und motivieren sie dazu, den ersten Schritt zu tun, um Klarheit über ihren Gesundheitszustand zu bekommen. „Die Patienten brauchen leicht zugängliche und zuverlässige Informationen, um fundierte Entscheidungen treffen und den nächsten Schritt für eine angemessene Versorgung gehen zu können. Dabei versuchen wir ihnen zu helfen“, fügt Brosens an.

Marie Mosova Hartmann Czech
Marie Mosova, Marketing Manager at HARTMANN-RICO in the Czech Republic

In Tschechien fand der Test für Zöliakie bei den Verbrauchern großen Anklang. „Glutenfreie Ernährung ist hier ein aktuelles Thema. Viele hören davon und denken, dass es gesund sei, sich vollkommen glutenfrei zu ernähren“, so Marie Mosova. Oftmals ist es aber ein unnötiges Opfer in Sachen Ernährung, das sogar nachteilige Auswirkungen auf den Körper haben kann, da glutenfreie Lebensmittel häufig weniger Vitamine und Ballaststoffe enthalten. „Mit dem Test können wir dazu beitragen, mit einigen Mythen aufzuräumen. Wenn Sie also nicht genau wissen, ob Sie an einer Gluten-Intoleranz leiden, testen Sie das einfach selber.“ Wenn ein Test positiv ist oder ein Verbraucher wegen des Ergebnisses unsicher ist, sollte er einen Arzt aufsuchen. „Wir stellen uns niemals zwischen den Patienten und den Arzt. Der Arzt stellt die endgültige Diagnose“, erklärt Marie Mosova. Die Palette an Selbst-Test-Produkten soll eine Verbindung zwischen dem zunehmenden Bedarf der Patienten und der richtigen Versorgung durch das Fachpersonal im Gesundheitswesen herstellen – zum Wohle beider Seiten.

1 UNO “World population projected to reach 9.8 billion in 2050”, Report

2 Deloitte, The European Fitness Market at a Glance 2017, Report

3 TNS Political & Social (2015, November). Flash Eurobarometer 404: European Citizens’ Digital health Literacy. European Commission. Retrieved from report

4 Whitehead, N. (2015, July 9). Online Symptom Checkers Can't Replace The Real-Life Doc Just Yet. NPR. Retrieved from report

5 Nielsen. (2015, June). Looking to achieving new product successes? Listen to you consumers. The Nielsen Company. Retrieved from report