bg-country-switch

Aufsaugende Inkontinenzprodukte sichern Betroffenen Lebensqualität


Aufsaugende Inkontinenzprodukte lösen die hygienischen Probleme bei Inkontinenz. Dies ermöglicht Betroffenen am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen – ohne Angst vor peinlichen Zwischenfällen

Harninkontinenz beeinträchtigt das Befinden der Betroffenen stark. Dies betrifft sowohl sein körperliches Befinden als auch seine sozialen Belange. Durch die hygienische Versorgung mit aufsaugenden Inkontinenzprodukten lassen sich viele der anstehenden Probleme lösen. Damit werden sie zu einem wichtigen Teil der Gesamtbehandlung. Aus diesem Grund sind aufsaugende Inkontinenzprodukte auch verordnungsfähig.

Was aufsaugende Inkontinenzprodukte so hilfreich macht

  • Qualitativ hochwertige Inkontinenzartikel gewährleisten eine sichere, unauffällige Urinbindung und vermeiden Gerüche. Sie verhelfen damit dem Betroffenen für bestimmte Zeitintervalle zur „sozialen Kontinenz“. Das bedeutet, der Betroffene kann bisherige Gewohnheiten ohne Angst vor peinlichen Zwischenfällen wieder aufnehmen.
  • Für bestimmte Zeitintervalle kontinent zu sein, ist die Voraussetzung, um die Mobilität zu erhalten oder zurückzugewinnen. Dies ist vor allem für ältere Menschen wichtig, weil ihnen dadurch die stimulierenden Einflüsse einer aktiven Lebensweise erhalten bleiben.
  • Wird eine Behandlung der Inkontinenz durchgeführt, gibt die Versorgung mit aufsaugenden Inkontinenzmaterial „therapiebegleitend“ die notwendige Sicherheit.
  • Bei nicht mehr aktiven, bettlägerigen Patienten ist eine geeignete Versorgung mit aufsaugenden Inkontinenzartikeln eine unerlässliche Maßnahme, um Hauterkrankungen durch Inkontinenz zu verhindern.
  • Über den Hautschutz hinaus trägt die Versorgung mit aufsaugenden Inkontinenzprodukten dazu bei, die hygienische Situation bettlägeriger und immobiler Personen entscheidend zu verbessern.
  • Darüber hinaus vereinfachen effiziente Produkte allgemein die Pflege. Sie helfen, die körperlichen und psychischen Belastungen von pflegenden Angehörigen zu reduzieren.

Das aufsaugende Inkontinenzprodukt muss „passen“

Je besser es gelingt, den Betroffen gezielt nach seinen Bedürfnissen zu versorgen, umso zufriedener wird dieser sein. Bei der Auswahl des passenden Produktes helfen folgende Kriterien:

  1. Schweregrad der Harninkontinenz: Es ist wichtig, die Saugfähigkeit des Produktes auf den Schweregrad der Harninkontinenz abzustimmen. Dazu ermittelt man, wieviel Urin in einem Zeitraum von vier Stunden unfreiwillig abgeht. Dementsprechend wird die Harninkontinenz eingeteilt in:
  • leichte Inkontinenz: unter 100 ml
  • mittelschwere Inkontinenz: 100 bis 200 ml
  • schwere Inkontinenz: 200 bis 300 ml
  • schwerste Inkontinenz: über 300 ml

Ihr Hausarzt kann Ihnen je nach Indikation die richtige Inkontinenz Versorgung verordnen.

Fragen Sie Ihren Bandagisten nach dem richtigen Produkt für Sie.

  1. Körperlicher Zustand / Mobilität: Hier sind Fragen zu stellen wie
  • Ist der Betroffene noch mobil?
  • Ist er in der Lage, das Produkt selbst zu handhaben?
  • Gibt es körperliche Behinderungen, durch die das Produkt nicht selbstständig gehandhabt werden kann? Muss er dadurch gepflegt werden?
  1. Geistige (kognitive) Fähigkeiten: Verwirrte oder demente Menschen sind nicht mehr in der Lage, ihre Inkontinenz zu begreifen. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass der Abbau der Hirnleistung langsam voranschreitet. Der Demenzkranke sucht im frühen Stadium noch selbstständig die Toilette auf. Deshalb ist hier ein Inkontinenzprodukt wie MoliCare® Premium Mobile hilfreich, Einwegslips für Erwachsene, die er wie seine gewohnte Unterwäsche anziehen kann.

Das Allerwichtigste: ohne Qualität keine Sicherheit

Es ist wichtig den Betroffenen mit qualitativ hochwertigen Inkontinenzartikeln zu versorgen. Pflegekräfte kennen aus praktischer Erfahrung die Folgen qualitativ minderwertiger Produkte: Hautirritationen bis hin zu schweren, entzündlichen Hautausschlägen. Außerdem sorgen qualitativ minderwertige Produkte dafür, dass sich der Betroffene aus seinem sozialen Kontakt zurückzieht. Dies passiert, wenn er sich mit dem Produkt nicht sicher vor peinlichen Zwischenfällen fühlt.

Je höher die Qualität, desto besser die Inkontinenzversorgung

HARTMANN engagiert sich seit vielen Jahrzehnten beim Thema Inkontinenzmanagement und hat diese Erfahrung in die Produktentwicklung kanalisiert. MoliCare® Inkontinenzprodukte bieten bei jeder Form und jedem Schweregrad der Inkontinenz den Betroffenen eine qualitativ hochwertige Hygieneversorgung und schützen aktiv die Haut.Mehr Sicherheit und Lebensqualität für betroffene, inkontinente Menschen sind damit gewährleistet.