bg-country-switch
Peha-instrument

Die wirtschaftliche und
sichere Alternative

Einweginstrumente erleichtern in Klinik und Arztpraxis die täglichen Abläufe. Denn sie sorgen gleichzeitig für mehr Wirtschaftlichkeit UND mehr Sicherheit.

von der HARTMANN Online-Redaktion 12.08.2019
Reinigung OP-Instrumente

In der Klinik und in der Arztpraxis ist eine hygienisch sichere Aufbereitung von Instrumenten ein großer Kostenblock. Ein Mehrweginstrument muss vor seiner ersten sowie nach jeder weiteren Anwendung aufwendig gereinigt, desinfiziert, getrocknet, gewartet, verpackt und sterilisiert werden. Das bindet Personal und kostet zudem Geld für Energie, speziell aufbereitetes Wasser, Detergenzien und Verpackungsmaterial- und das bei jedem Zyklus aufs Neue.

Zudem können bei aller Sorgfalt Inkrustierungen oder andere Rückstände nie ausgeschlossen werden. Die häufige Wiederaufbereitung – Mehrweginstrumente können 200-mal und öfters eingesetzt werden – können dem Metall und der Funktionalität der Mehrweginstrumente außerdem bis zur Unbrauchbarkeit schaden. All dies zusammen bedeutet aber ein Risiko für die Hygiene und damit Gefahr für den Patienten.

Einweg bietet Mehrwert.

Abbildung Peha-instrument Besteck

Einweginstrumente bieten in dieser Situation zahlreiche hygi­enische und wirtschaftliche Vorteile. Für viele mag es überraschend klingen, Produkte aus Metall nach nur einer einmaligen Benutzung gleich wieder wegzuwerfen. Betrachtet man den gesamten Ablauf aber im Detail, bietet sich ein differenzierteres Bild in Sachen Ökonomie und Ökologie.

  • Peha®-instrument Einweginstrumente aus Stahl verfügen über die Hochwertigkeit, die Haptik und das Handling von Mehrweginstrumenten.
  • Sie werden aus recyceltem Stahl nach internationalen Normen hergestellt. Der letzte Produktionsschritt erfolgt in der EU inklusive strenger Qualitätskontrollen, intensiven Reinigungsprozessen, Verpackung und Sterilisation mit Ethylenoxid (EO).
  • Für den Patienten steht mit Peha®-instrument bei jeder Behandlung immer ein neues, unbe­nutztes Instrument zur Verfügung – sicher und steril versiegelt. Das Risiko von Kreuzkontaminationen ist ausgeschlossen.
  • Die Instrumente bestehen aus hochwertigem, mattem, gebürstetem Stahl. Sie reflektieren nicht und besitzen eine hohe Anmutung. Durch den Einmaleinsatz ergeben sich auch keine Verluste bei der Funktionalität, wie dies bei Mehrweginstrumenten der Fall ist.
Abbildung OP Instrumente Colour Lock
  • Dank der Sicherheitsmarkierung Peha Colour Lock, die speziell für Medizinprodukte entwickelt wurde, sind Peha®-instrument jederzeit von Mehrweginstrumenten zu unterscheiden. Peha Colour Lock ist abriebfest, beständig gegen Desinfektionsmittel, splittert nicht ab und ist humantoxikologisch unbedenklich.
  • Eine Umstellung bestehender Prozesse ist nicht notwendig, da Peha®-instrument steril einzeln verpackt direkt auf die Station, in die Ambulanz oder in den OP geliefert werden. Sie sind zudem 5 Jahre steril lagerfähig.
  • Nach der Benutzung werden die Produkte bis zu 99 % recycelt. Eine Nassentsorgung wie bei Mehrweginstrumenten entfällt. Peha®-instrument werden in stichfesten Behältern ohne Verletzungs- und Infektionsgefahr der Abfallverwertung zugeführt. In der Verbrennungsanlage wird das Metall durch einen Magnetseperator aussortiert und für neue Produkte verwendet.
  • Durch den Einsatz von Peha®-instrument entfallen die Kosten für eine Wiederaufbereitung. Zudem sinkt die Kapitalbindung.

Viel Wissenswertes zu Peha®-Instrument und eine Übersicht über das große Sortiment finden Sie auch auf unseren Informationsseiten.