WundForum 1/2019

Kongressjahr 2018 erfolgreich zu Ende gegangen 11. Interdisziplinärer Wund- Congress (IWC) in Köln Für viele medizinische und pfle- gerische Wundfachexperten stellt der jeweils letzte Donnerstag im November – 2018 war es der 29. November – bereits seit Jahren einen festen Termin im alljähr- lichen Fortbildungskalender dar: Denn an diesem Tag bezieht der Interdisziplinäre WundCongress (IWC) Platz in den Kölner Sar- tory-Sälen und öffnet für rund 1.000 Teilnehmerinnen und Teil- nehmer aus dem ganzen Bundes- gebiet seine Pforten. Auch 2018 hatte der Veranstal- ter – das in Köln ansässige Fort- bildungsinstitut PWG-Seminare – hierzu wieder ein reichhaltiges Programmpaket geschnürt: Neben den Vorträgen im eigentlichen Hauptprogramm, für das einige bekannte Referentinnen und Referenten gewonnen werden konnten, und der begleitenden Fachmesse, die sich über zwei Ebenen erstreckte und an der sich über 50 Unternehmen beteiligten, hatten die Kongressbesucher auch die Möglichkeit, an verschiede- nen parallel verlaufenden Satel- litensymposien und Workshops teilzunehmen. Das Hauptprogramm des IWC, das in diesem Jahr unter dem Motto „Wundversorgung 4.0 – die Zukunft beginnt heute“ stand, wurde von PD Dr. med. Gunnar Riepe, Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie aus Boppard und Chefarzt am Gemeinschaftskli- nikum Mittelrhein, eröffnet. In seinem Vortrag nahm Dr. Riepe interessanterweise die Teilnehmer wieder „back to the roots“ und zeigte auf, wie altbekannte Tech- niken (z. B. Zinkleimverband) eine Renaissance erfahren können. In der Fachausstellung konnte die ganze Bandbreite der angebo- tenen Produkte für die Wundbe- handlung erlebt werden. HARTMANN war mit dem Kon- zept der HydroTherapy dabei: Mit nur zwei Produkten – HydroClean & HydroTac – können Wunden aller Art über alle drei Wundhei- lungsphasen wirksam und einfach versorgt werden. Premiere: Erster Nürnberger Wundkongress Vom 6. bis 8. Dezember fand im Nürnberger Messezentrum die erste Auflage des Nürnber- ger Wundkongresses unter dem Motto: „Gemeinsam unterwegs – Wundforschung und Wundbe- handlung“ statt. Bereits in seinem ersten Jahr konnte der Kongress ca. 1.400 Teilnehmer verzeichnen. Veran- stalter war das „Interdisziplinäre Wundzentrum am Klinikum Nürnberg“ in Kooperation mit deutschen, österreichischen und europäischen medizinischen Fach- gesellschaften. Die wissenschaft- liche Leitung hatten Prof. Dr. med. Bert Reichert und Prof. Dr. med. Erwin S. Schultz. Geboten wurden an allen Tagen Hauptsitzungen zu zahlreichen medizinischen Themen, aber auch eine große Zahl an praxisnahen Workshops und Seminaren. Hier- bei hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das Thema „Wunde“ von A bis Z kennenzulernen und zu diskutieren. Zielgruppe der umfangreichen Programme waren Fach- und Hausärzte, sämtliche Gesundheitsfachberufe sowie Kostenträger. Angegliedert war eine Industrie- ausstellung mit 63 Ausstellern, sodass für jeden Bereich zum Thema Wunde Interessantes geboten wurde. HARTMANN war bei der Industrieausstellung mit einem Mitarbeiterteam aus dem ambulanten sowie dem klinischen Vertriebsbereich an allen Kon- gresstagen erfolgreich vertreten. Die Teilnehmer kamen aus allen Bundesländern Deutschlands, es konnten aber auch zahlreiche Teil- nehmer aus Österreich und der Schweiz begrüßt werden. Der Veranstalter selbst sieht sich hier in Nürnberg als Pendant zum Bremer Wundkongress, letztend- lich um auch im Süden Deutsch- lands eine Plattform für fachlichen Austausch und ein breites Netz- werk anzubieten. Save the Dates Auch 2019 stehen die bei- den Kongresse wieder auf dem Programm: Der IWC wird am Donnerstag, den 28. Novem- ber stattfinden. Weitere Infor- mationen: www. wundcongress. de Der 2. Nürnber- ger Wundkon- gress ist für den 5. bis 7.12.2019 im Messezent- rum Nürnberg geplant mit dem Thema: „Wunde verbindet“. 2 HARTMANN WundForum 1/2019 Kurz & knapp

RkJQdWJsaXNoZXIy NDU5MjM=