Ausschnitt Strand mit Palmen, blauem Wasser und Inseln im Hintergrund
Sterillium®
Protect & Care

Reise

Gesund bleiben in der schönsten Zeit des Jahres

Herrlich: endlich Urlaub! Die Sonne scheint, der Pool lockt und zu sehen gibt es auch viel Interessantes. Gemein, wenn man diese schöne Zeit nicht entspannt mit Sightseeing verbringen kann, sondern im Bett liegen muss. Das Krankenlager im Urlaubsort ist übrigens weiter verbreitet, als man vielleicht denkt: Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage wurde zum Beispiel im Jahr 2013 fast jeder 10. Reisende im Urlaub krank – viele davon infolge eines Magen-Darm- oder Atemwegsinfektes1. Für deren Entstehen sind besonders zwei Aspekte verantwortlich, die unser Immunsystem vor besondere Herausforderung stellen: Stressphasen vor dem Urlaubsbeginn und die Ansteckungsgefahr durch fremde Keime im Urlaubsort.

Stress lass nach – und mach nicht krank

Vom Büro direkt in den Flieger? Das kann nach hinten losgehen. Denn gerade wer soeben aus einer stressigen Lebensphase kommt, läuft Gefahr, am Ferienort krank zu werden. So konnte in einer Studie der TU Dortmund erst kürzlich eindrucksvoll gezeigt werden, dass Stress die Anzahl der Immunzellen im Blut vermindert, die für eine frühe Infektionsbekämpfung besonders wichtig sind2. Wer also aus dem Vollstress in den Urlaub düst, hat eine gute Chance, sich vielleicht sogar schon im Flugzeug mit einem lästigen Infekt anzustecken.

Fremde Orte – fremde Keime

Einmal in der Ferne angekommen, steht unsere Immunabwehr noch vor ganz anderen Herausforderungen: Keime, für die das Immungedächtnis der Einheimischen bereits eine Immunantwort parat hat, treffen auf ein Immunsystem, das noch keine Erfahrungen mit den fremden Erregern machen konnte3. Je nach Reiseziel variiert jedoch die Herausforderung für die Immunabwehr. Die Ansteckung mit Reisedurchfall z. B. kommt verstärkt in Entwicklungsländern vor. Folgerichtig sind dort laut einer Studie circa 20 – 50 % aller Reisenden aus Industrieländern von Reisedurchfall betroffen4.

Reist man nicht gerade in die besonders fernen Entwicklungsregionen Mittelamerikas, Afrikas oder Asiens sondern etwa ins südliche Europa, können Durchfallerkrankungen bzw. grippale Infekte dem Urlaub ebenfalls eine unerwünschte Wende geben.3

Gut zu wissen: Mit geeigneten Vorsichtsmaßnahmen kann man selbst viel dazu beitragen, krankmachenden Keimen am Urlaubsort konsequent aus dem Weg zu gehen.

Sterillium Protect & Care Reise-Set

Mit dem Sterillium® Protect & Care Reise-Set gibt es den Keimschutz aus der Klinik auch für unterwegs: mit Desinfektionsgel und -tüchern für die Hände sowie Flächendesinfektionsspray in praktischen Reisegrößen.

Da viele Krankheitserreger über die Hände übertragen werden, bieten sich bei Kontakt  mit anderen Menschen oder nach der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel das Händedesinfektionsgel oder die Desinfektionstücher an. Sie sind ebenfalls gut geeignet, wenn gerade mal keine Waschgelegenheit besteht (30 Sek. Einwirkzeit beachten).

Das Flächendesinfektionsspray ist für den Sanitärbereich auf Reisen gedacht und auch wenn man mit dem Flugzeug oder in der Bahn unterwegs ist.

Gesundheitstipps zur Reisevorbereitung

Stressvermeidung

  • Legen Sie am besten noch vor dem eigentlichen Urlaub einen „Entspannungstag“ ein
  • Schlafen Sie vor einer Reise ausreichend (ca. 8 Stunden) – das stärkt Ihr Immunsystem6

Vorsichtsmaßnahmen bei Fernreisen

  • Konsultieren Sie Ihren Arzt zum Thema Impfungen für die jeweilige Region
  • Hände immer sorgfältig mit Seife (z. B. Sterillium® Protect & Care Waschgel) 20 – 30 Sekunden waschen4
  • Sterillium® Protect & Care Desinfektionsgel nutzen z. B. nach dem Kontakt mit häufig berührten Flächen an öffentlichen Orten oder Toiletten; Einwirkzeit mindestens 30 Sekunden
  • Lebensmittel nur gekocht, gebraten oder geschält zu sich nehmen7
  • Ausreichend Insektenschutz mitnehmen
  • Abgepacktes Wasser (kein Leitungswasser) zum Trinken und Kochen verwenden, auf Eiswürfel verzichten

Vorsichtsmaßnahmen bei Reisen nach Südeuropa

1 Repräsentative Bevölkerungsbefragung durch Forsa im Auftrag der DAK-Gesundheit, 12. bis 16. August 2013, 1.003 Befragte.
Maydych, V., Claus, M., Dychus, N., Ebel, M., Damaschke, J., Diestel, S., Wolf, O., Kleinsorge, T., Watzl, C. (2017): Impact of chronic and acute academic stress on lymphocyte subsets and monocyte function. PLoS ONE 12(11). doi:   10.1371/journal.pone.0188108.
3 nach: Bundesministerium für Bildung und Forschung – Dossier Infektionen und Immunsystem.
4 Gorbach, S.L., et al.Travelers' diarrhea. NIH Consensus Development Conference. JAMA. 1985 May 10;253(18):2700-4.
5 nach: Schlaf und Immunsystem: Arch Intern Med. 2009 Jan 12;169(1):62-7. doi: 10.1001/archinternmed.2008.505. Sleep habits and susceptibility to the common cold. Cohen S, Doyle WJ, Alper CM, Janicki-Deverts D, Turner RB.
Merkblatt Infektionen vorbeugen auf www.infektionsschutz.de: Die 10 wichtigsten Hygienetipps; Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 2016.
7 nach: Deutsche Ärztezeitung; DZ 31/2008.




Desinfektionsmittel vorsichtig verwenden. 
Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.