bg-country-switch
Bei HARTMANN

Wie ich einen neuen Trick für die Händehygiene in Kenia entdeckte.

Elisa Pizzi standing in front of a colourful wall in Kenya.
Elisa Pizzi in Kenia
Im Alter von vierzehn Jahren bin ich von Venezuela nach Deutschland gezogen und lebe seit über einem Jahr in Österreich. Ich habe noch viel Familie in Venezuela und bin über die ganze Welt verteilt, so dass ich an den Austausch von Kulturen gewöhnt bin. Ich liebe es auch zu reisen. Ich gehe gerne abseits der ausgetretenen Pfade, wo ich Einheimische treffen kann - wie im letzten Jahr, als ich eine Pflegeschule für einkommensschwache Mädchen in Bangkok besuchte. Man erlebt das Land, die Kultur und das Leben auf eine ganz andere Weise. Als ich hörte, dass ich mich für die CARE-Mission in Kisumu, Kenia, bewerben könnte, ergriff ich die Chance. Es war alles in letzter Minute, und ich musste meine Bewerbung schnell vorbereiten. Ich war so glücklich, als es durchging!

Ich wusste, dass wir ein Projekt besuchen würden, das Mütter und Kinder unterstützt, aber ich war mir nicht sicher, was mich erwartet. Ich war nur begeistert, meinen Horizont zu erweitern. Von neuen Kulturen zu lernen ist für mich eine der bereicherndsten Erfahrungen. Ich war noch nie in Kenia oder irgendwo in Afrika gewesen, also waren meine Gefühle eine Art Mischung aus Vorfreude und Neugierde.... und ein wenig Sorge.
Elisa Pizzi playing with Kenyan kids.
Kommunikation ist mir wichtig. Es ist Teil meiner Arbeit, aber auch meines Alltags. Ich möchte mich mit Menschen verbinden. Von dem Moment an, als ich ankam, endeten meine Sorgen. Ich wurde mit einer solchen Offenheit empfangen! Am dritten Tag fühlte ich mich, als hätten wir uns schon viel länger gekannt. Es war anders als die Begegnung mit Menschen in Teilen Europas, wo es manchmal ewig dauern kann, das Eis zu brechen. In Kisumu war dieser direkte und doch herzliche Umgang unter den Menschen etwas, das sich während meines gesamten Besuchs fortsetzte und mich wirklich geprägt hat.

Gelernte Lektionen

Bevor wir nach Kenia aufbrachen, wurden wir gebeten, eine Präsentation zu einem gesundheitsbezogenen Thema vorzubereiten. Wir hatten uns entschieden, über Keimübertragung und Desinfektion zu sprechen. Aber es wurde irgendwie offensichtlich, dass unsere Präsentation auch ein wenig, sagen wir mal, "geradlinig" war! Wir hatten ein paar laminierte Karten zum Austeilen vorbereitet, aber das Ganze ging nicht wirklich weiter, bis unsere kenianischen Gastgeber einläuteten. Natürlich wussten sie um die Vorteile des Händewaschens, aber sie haben nicht immer die richtigen Mitteln. Also, was verwenden sie? Asche! Das Reiben der Hände mit Asche aus einem Kochfeuer desinfiziert die Hände. Das war etwas Neues für mich! Ich erkannte dann, dass ich über die Möglichkeit nachdenken sollte, dass sie nicht immer Desinfektionsmittel oder Seife haben.
Elisa Pizzi doing hand hygiene workshop with healthcare professionals
Der Händedesinfektionstanz
Aber jetzt hatte ich zumindest das Gefühl, dass wir einen Austausch hatten, und ich war froh, dass ich meine Workshops verbessern und noch interaktiver gestalten konnte. Ich fühlte eine andere Atmosphäre und eine bessere Verbindung, weil sie nun spürten, dass ich ihnen zuhörte. Ich habe gelernt, flexibel zu sein, mich schnell an die neue Situation anzupassen und das gewonnene Wissen zu nutzen. Es war auch eine gute Lektion darin, wie Menschen Probleme auf verschiedene Weise lösen und wie sie die ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen nutzen können.


Eine Geschichte, die man teilen kann

Am letzten Tag besuchten wir ein Outreach Center, das in einer Kirche eingerichtet wurde. Alles war so gut organisiert, und ich war beeindruckt, wie gut die Zeit genutzt wurde. Es gab eine Schlange, aber während sie draußen warteten, konnten die Patienten mit den Freiwilligen der Gemeinde persönlich sprechen. An dem Tag, an dem wir dort waren, gab es sogar eine Theatergruppe, die einen lustigen Sketch über die Akzeptanz von Frauen in der Gesellschaft vorstellte. Ich war inspiriert von der Art und Weise, wie sie so viele verschiedene Wege fanden, um die Menschen zu erreichen, wobei sie sich immer auf den Austausch von Bildungsbotschaften konzentrierten.
Elisa Pizzi drawing on her colleague’s gloves.
Elisa Pizzi malt die Handschuhe von ihrem Kollege

Das war eine der wichtigsten Erfahrungen meines Lebens. Die Beobachtung dieser Fachleute, die medizinische Dienstleistungen unter so unterschiedlichen Bedingungen anbieten, hat mein Verständnis für die Herausforderungen wirklich erweitert. Und es war faszinierend, Beispiele für solche Einfallsreichtum zu hören, wie die Verwendung von Asche für die Handhygiene. Diese Fähigkeit, offen mit Menschen zu sprechen und dann flexibel und praktisch die richtige Lösung zu finden, war inspirierend. Ich werde nie die Offenheit und Akzeptanz meiner Gastgeber in Kenia vergessen. Es ist etwas, das ich mitgebracht habe und von dem ich lernen werde, wenn ich mich mit Menschen in meinem Alltag verbinde. Wir alle suchen nach Lösungen - und einige von ihnen sind so unerwartet, dass wir über sie sprechen und diese Geschichten erzählen müssen!

Über HARTMANNs 200-jähriges Jubiläum

2018 feiert HARTMANN sein 200-jähriges Jubiläum. Bereits 2017 starteten wir mit dem Countdown zu den offiziellen Feierlichkeiten im Juni 2018. Erfahren Sie in unseren Geschichten, wie unsere Mitarbeiter und Partner dazu beitragen, das Gesundheitswesen voranzubringen und welche Trends und Themen die Gesundheitssysteme bewegen, für die wir uns einsetzen.