DermaPlast®
ACTIVE

Körpertraining durch Hirntraining

Sei es der Anstoß am Jahresanfang, der Gedanke an den kommenden Sommer oder ein anderes Ziel: Die Erstellung eines neuen Trainingsprogramms ist immer aufregend. Dabeizubleiben ist eine weitere Herausforderung. Hierbei erhebt sich die uralte Frage: Wie trainieren wir unser Gehirn, sich auf ein neues Trainingsprogramm einzuschwören? Hier sind die fünf besten Tipps zur Entwicklung einer Routine:

Stellen Sie Ihre Ziele auf
Nur Sie kennen Ihre Gründe dafür, warum Sie hoch hinaus und in ein neues Trainingsprogramm einsteigen wollen. Ob es das Training für einen Marathon, der Abbau von mentalem Stress, die Tonisierung der Muskeln oder etwas anderes ist: Überlegen Sie ehrlich, warum Sie hart für ein bestimmtes Ziel arbeiten möchten. Schreiben Sie die Ziele auf, verpflichten Sie sich selbst, indem Sie die jemand anderem zeigen und haken Sie die Etappen dorthin ab.

Assoziatives Verhalten lernen
Wenn man eine schlechte Gewohnheit wie Rauchen, Alkoholkonsum oder Nägelkauen loswerden will, kann es hilfreich sein, Orte und Menschen zu meiden, die man mit derartigen Abhängigkeiten verbindet. Beim Aufbau von guten Gewohnheiten und Trainingsprogrammen kann man diese Theorie umkehren. Versuchen Sie, die Gesellschaft von Menschen zu suchen, die dazu beitragen, Ihre neue Routine zu verfestigen und Ihre Ziele teilen. Dies kann auch bedeuten, soziale Aktivitäten im Bereich einer gesünderen Lebensweise zu fördern wie beispielsweise nach dem Fitnessstudio einen Kaffee trinken zu gehen, anstatt sich vom Trainingsprogramm ablenken zu lassen.

Pausen fest einplanen
Bauen Sie Pausen und Ruhezeiten in Ihren Tagesablauf ein. Genauso wichtig wie ein aktives Leben und das Erreichen der Trainings- und Ernährungsziele ist es für den Körper, sich zu erholen und Kraft für die Herausforderungen des nächsten Tages zu tanken. Helfen Sie Ihrer Muskulatur durch Wärmecremesund ausgiebiges Dehnen, sich zu erholen, und versuchen Sie nicht, sich bis zum Rand einer Verletzung unter Druck zu setzen – dann können Trainingsprogramme umsonst sein. Wie man sagt: Eile mit Weile!

Bauen Sie ein Belohnungssystem ein
Belohnen Sie sich mit etwas anderem als mit Essen oder Getränken. Gehen Sie ins Kino, nehmen Sie ein mildes, warmes Bad oder werfen Sie einige Euros in ein Sparschwein, wenn Sie ein Ziel erreicht haben. Oder machen Sie eine andere Übung, wenn Sie sich besonders motiviert fühlen. Wenn Sie beispielsweise täglich einen schweißtreibenden 5-km-Lauf absolvieren, belohnen Sie sich mit Wassergymnastik oder einem entspannenden Yoga-Kurs.

Grenzen kennen und respektieren
Seien Sie bezüglich Ihrer Grenzen, was Zeit, Arbeit, Familie, emotionale oder körperliche Grenzen betrifft, fair zu sich selbst. Fair zu sich selbst bedeutet, die Grenzen, die Ihr Zeitplan und Ihr Körper erlauben, realistisch einzuschätzen.